Das führende Nachschlagewerk der Lebensmittelindustrie seit 1987

Druckluftkosten im Griff

Drucken

Druckluft ist die teuerste Energieform, die in industriellen Anwendungen zum Einsatz kommt. Umso wichtiger ist eine wirkungsvolle Überwachung von Druckluftverbräuchen. Mit dem neuen thermischen Druckluftzähler SD von ifm gelingt dies optimal.

Die thermischen Druckluftzähler SD von ifm überwachen Druck und Durchfluss in Druckluftnetzen.

Die neuen thermischen Druckluftzähler SD eignen sich ideal, um Leckagen in Druckluftnetzen schnell und zuverlässig zu identifizieren. Der moderne Sensor misst neben dem Druck auch die Temperatur sowie den Durchfluss und kann so auch als Mengenzähler verwendet werden. Der Anwender benötigt so nur einen Sensor und spart dadurch Hardware-, Installations- und Wartungskosten. Die integrierte Druckmessung bietet in vielen Anwendungen entscheidende Vorteile. So lässt sich etwa der Druckabfall an verschmutzten Filteranlagen überwachen. Eine rechtzeitige Wartung der Filter kann hier zur Kostenreduktion beitragen. Auch eine Verringerung der Produktivität durch zu geringen Druck wird schnell erkannt und kann behoben werden. Genauso sicher lassen sich zu hohe Drücke detektieren, die zu einem erhöhten Verschleiss von Komponenten führen können.

Druckluft-Monitoring auf einen Blick

Mit der Durchflussmessung können die Druckluftverbräuche direkt auf verschiedene Verbraucher oder Produktionslinien umgelegt werden. Damit lassen sich Kostenkalkulationen optimieren und Steigerungen der Effizienz auch im Rahmen von Energiemanagement-Systemen realisieren. Durch die simultane Temperaturmessung sind die Genauigkeiten der Durchfluss- und Druckmessung sehr hoch und liegen bei 3 % bzw. 1,5 %.

Über das eingebaute TFT-Display kann der kompakte Druckluftzähler die Messwerte direkt vor Ort visualisieren. Das Personal hat damit die 6-bar- und 12-bar-Druckluftnetze jederzeit im Blick. Vier verschiedene, individuell einstellbare Grafik-Layouts stehen für die Darstellung zur Verfügung. Der SD verfügt ausserdem über eine IO-Link-Schnittstelle und lässt sich so ideal in übergeordnete Systeme integrieren.


ifm electronic ag

Altgraben 27

4624 Härkingen

Telefon062 388 90 30
Fax
info.ch@ifm.com
www.ifm.com/ch