Das führende Nachschlagewerk der Lebensmittelindustrie seit 1987

Mit Sicherheit mehr Qualität für Lebensmittel

Drucken

Minebea Intec unterstützt die Lebensmittelindustrie bei der Erhöhung der Zuverlässigkeit, Sicherheit und Effizienz von Produktionslinien. Der weltweite Anbieter für Inspektionstechnologien erweitert sein Produktsortiment Fremdkörperdetektion kontinuierlich – in diesem Jahr durch das Röntgeninspektionssystem «Dymond Bulk».

Neu: Dymond Bulk für zuverlässige Röntgeninspektion zwischen Wareneingang und Verpackungslinie.

Speziell für Schüttgut entwickelt, eignet sich das innovative Inspektionssystem insbesondere für Prozesse zwischen Wareneingang und Verpackungslinie in der Lebensmittelindustrie. Rohstoffe wie Nüsse, kleinere Früchte, gefrorenes Gemüse, aber auch Gewürze, Kaffee und Saat inspiziert Dymond Bulk zuverlässig und scheidet identifizierte Fremdkörper effizient aus. Das Röntgeninspektionssystem erkennt dabei nicht nur Fremdkörper aus Metall, Kunststoff und Gestein, sondern auch Schmutzklumpen und Glas. Ein deutlicher Pluspunkt für alle Waren, die «direkt vom Feld» in den Produktionsprozess eingeführt werden. «Der Arbeitsschritt ‹Sortierung und Reinigung› von Rohstoffen ist in der Lebensmittelproduktion kein fehlerfreier Prozess», erläutert hierzu Global Product Manager Michael Zabawski von Minebea Intec Aachen. «Hier kann das Röntgeninspektionssystem Dymond Bulk bereits vor dem Veredelungsprozess die Parameter Sicherheit und Qualität deutlich erhöhen.»

Minebea Intec bietet ein komplettes Portfolio an Röntgeninspektionssystemen für die Prüfung verpackter Produkte in beispielsweise Kartons, Tüten, Schalen oder Portionspackungen.

Dymond Bulk zeichnet sich durch eine besonders benutzerfreundliche Bedienung aus. Komplexe Technologien wurden für den Anwender bewusst leicht gemacht. Von der Echtzeit-Erkennung mit farbiger Kontaminationsanalyse bis zum einfachen Gurtwechsel und der mühelosen Reinigung des Inspektionssystems.

Kontrolle ist wichtig – welche ist richtig?

Ein Stück entlang der Produktionslinie in der Lebensmittelindustrie bietet der Abschnitt «Verpackung» noch einmal wichtige Stellschrauben zur Sicherstellung der Produktqualität. Metalldetektion, Röntgeninspektion und Kontrollverwiegung gewährleisten eine beinahe hundertprozentige Lebensmittelsicherheit und -qualität. Aber was genau leisten sie? Die Kontrollverwiegung prüft gemäss Fertigpackungsverordnung zum Beispiel das Gewicht einer Packung Süssigkeiten. Einige In-Line Kontrollwaagen, wie zum Beispiel die Flexus oder Synus von Minebea Intec, bieten zusätzlich eine sogenannte Tendenzregelung. Das bedeutet, dass das Gewicht der befüllten Packung kontrolliert, mit dem Sollgewicht abgeglichen und gegebenenfalls eine Nachregelung des Füllprozesses ausgelöst wird. Diese Optimierung der Produktzugabe sorgt für Produkteinsparungen und damit auch eine Optimierung der Wirtschaftlichkeit gerade für «füllsensible» Lebensmittel.

Aber nicht nur die Kontrollverwiegung unterstützt die Vollständigkeitsprüfung fertig verpackter Lebensmittel. Auch Röntgeninspektionssysteme leisten einen wichtigen Beitrag zur Produktqualität. Die Röntgeninspektionssysteme von Minebea Intec bieten hier beispielsweise ein breites Spektrum an Standardfunktionen, mit denen Produktintegrität wie -qualität garantiert werden können und entwickelt auf Anfrage sogar Systeme zur Überprüfung spezieller Qualitätsattribute. Die Röntgeninspektion in Ergänzung zur Kontrollverwiegung bringt dem Lebensmittelproduzierenden mehr Erkenntnisse. Beispielsweise werden unerwünschte Verklumpungen eines Produktes durch die Kontrollverwiegung nicht nachgewiesen. Wer auf Qualität setzen möchte, dem sei ein Röntgeninspektionssystem als zusätzlicher Kontrollpunkt empfohlen – abgesehen von dem Plus an Sicherheit in Bezug auf die Detektion möglicher, den Konsumenten gefährdender Fremdkörper aus Stein, Glas, Kunststoff etc.

Keine Fremdkörper mehr im verpackten Lebensmittel

Um unerwünschte Fremdkörper im Produktionsprozess geht es nicht nur in der Röntgeninspektion. Zum Schutz von Konsumenten und Produktionsanlagen erkennen Metalldetektionsgeräte und -systeme eisenhaltige als auch Nichteisenmetalle und schleusen alle Produkte, die mit diesen Metallen kontaminiert sind, zuverlässig aus der Produktions- oder Verpackungslinie aus. Je nach Produkt kommen dabei vertikale oder horizontale Suchspulen zum Einsatz. Gerade die vertikale Metalldetektion stellt für den Anlagenbauer oft eine grosse Herausforderung dar, denn es gilt Raumhöhen effizient auszunutzen. Hier unterstützen spezielle Systeme mit minimierten Abmessungen wie zum Beispiel der neue Freifall-Metalldetektor Vistus VPU von Minebea Intec bei der Realisierung sicherer Abfüllanlagen von Chips, Müsli und Co.

Der Bereich Röntgeninspektion erweitert den Kreis der detektierbaren Fremdkörper um Stoffe wie Glas, Gummi, Stein, Kunststoff oder sogar Knochensplitter. Auch hier stehen individuelle Systeme zur Wahl – je nach Raumangebot, Inspektionsperformance und Produktanforderung. Für besondere «Härtefälle» wie zum Beispiel die Detektion von Glassplittern in Glasbehältern bietet Dyxim D ein Dual-Beam-Inspektionssystem, bei dem zwei Röntgenquellen in einem Winkel von 90 Grad auch die üblicherweise «blinden» Bereiche am Glasboden oder direkt an der Glaswand sichtbar machen.

Metalldetektoren von Minebea Intec helfen, Industriestandards einzuhalten und kostenintensive Produktrückrufe zu vermeiden.

Kontamination gefährdet Reputation

Im Zeitalter der Digitalisierung vertrauen immer mehr Lebensmittelhersteller auf Kontrollwaagen und Inspektionssysteme, die konform mit Industrievorschriften wie HACCP, IFS und BRC nicht nur kostspielige Produktrückrufe vermeiden, sondern auch das Markenimage bewahren. Das Foto eines rostigen Nagels im Müsliriegel erreicht in nur wenigen «Clicks» Millionen von Konsumenten über die sozialen Netzwerke. Der Imageverlust lässt sich nur schwer in Zahlen ausdrücken, wirkt aber nachhaltig auf den Umsatz.

Minebea Intec bietet ein breites Spektrum dynamischer Kontrollwaagen – intuitive Bedienung inklusive.

Stichprobe war gestern – heute ist statistische Prozesskontrolle

Das Zeitalter der Digitalisierung birgt neben den genannten Risiken auch deutliche Chancen zur Optimierung. Die Software SPC@Enterprise von Minebea Intec beispielsweise ist eine Lösung für die Prozesssteuerung und Qualitätssicherung im Verpackungsbereich. «Mit der vollständigen Erfassung und Verarbeitung aller Gerätedaten kann mit ihr jede Linie zu einer transparenten und optimierbaren Produktionseinheit orchestriert werden», betont Michael Gehlhaar-Kirchner, Head of Product Management Quality Assurance bei Minebea Intec. «SPC@Enterprise macht dabei keinen Unterschied, um welches System und welche IT-Landschaft es geht: Ob Minebea Intec Wägetransmitter, Industriewaagen, Röntgeninspektionssystem oder Lösungen anderer Anbieter – alle Geräte werden über Ethernet eingebunden und ihre Messdaten automatisch an die Datenbank übertragen». Insgesamt zeichnet sich das Softwarepaket durch seine einfache und intuitive Nutzung aus. Für die Anwendung am Ort des Geschehens gibt es die Software sogar als Version fürs Tablet.

Monitoring in Echtzeit: Reaktionszeiten können mit individuell konfigurierten Alarmen und allen laufenden Produktionsprüfungen im Überblick deutlich reduziert werden.


Minebea Intec Switzerland AG

Moosmattstrasse 36

8953 Dietikon

Telefon044 746 50 00
Fax044 746 50 50
mechatronics.switzerland@minebea-intec.com
www.minebea-intec.com