Das führende Nachschlagewerk der Lebensmittelindustrie seit 1987

Leitfähigkeitssensoren mit IO-Link

Drucken

Analysesensoren

Die neuen Leitfähigkeitssensoren LDL200 und LDL100 von ifm, die ab sofort weltweit lieferbar sind, verwenden zur Kommunikation das IO-Link-Protokoll. Damit lassen sich zahlreiche Anwendungen etwa in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie deutlich effizienter lösen als mit der herkömmlichen analogen Signalübertragung.

Die Leitfähigkeit muss in vielen Anwendungen in der Prozessindustrie bestimmt werden. Besonders in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie werden sie eingesetzt, um die Verfahren CIP (Clean in Place) oder SIP (Sterilization in Place) zu steuern und zu validieren. Bei den Verfahren wird das Innere einer Anlage gereinigt oder sterilisiert, ohne dass Komponenten demontiert werden müssten. Dazu wird die Anlage abwechselnd mit Reinigungsmittel, Säure, Lauge und Wasser gespült. Um zu erkennen, welche Flüssigkeit sich aktuell in der Anlage befindet, ist die Leitfähigkeitsmessung ideal geeignet.

Die beiden neuen Leitfähigkeitssensoren von ifm übertragen den gemessenen Wert über die integrierte IO-Link-Schnittstelle. Dadurch stehen die Messwerte ohne Auflösungsverluste, die bei einer A/D-Wandlung in der Regel auftreten, der übergeordneten Steuerung zur Verfügung. Der kleinere und günstigere LDL100 ist ideal geeignet, um die verschiedenen Prozessschritte beim Reinigungsprozess zu validieren. Er detektiert zuverlässig und schnell, ob gerade Reinigungsmittel, Säure, Lauge oder Wasser am Sensor vorbeiströmt. Der LDL200 hat eine sehr hohe Messdynamik und erfasst dadurch präzise, ob noch Reinigungsflüssigkeit oder schon reines Wasser durch die Rohrleitung strömt. Auch sehr geringe Konzentrationen von Reinigungsflüssigkeit lassen sich so sehr genau nachweisen. Da die Messung schnell und sicher erfolgt, verkürzt sich auch der Reinigungsprozess. Als Folge sinkt der Ressourcenverbrauch und die Anlagenverfügbarkeit steigt.

Die neuen Leitfähigkeitssensoren von ifm, die ab sofort weltweit lieferbar sind, kommunizieren über IO-Link.

Auch wenn einmal der Austausch eines Sensors notwendig sein sollte, ist der notwendige Stillstand der Anlage nur sehr kurz. Nach der Montage des neuen Sensors erfolgt die Parametrierung direkt über IO-Link, sodass die Produktion sofort wieder starten kann. Die neuen Leitfähigkeitssensoren LDL100 und LDL200 von ifm sind mit allen gängigen Prozessanschlüssen erhältlich. Sie haben ein Gehäuse aus Edelstahl und verfügen über eine EHEDG- und 3A-Zertifizierung.

Über die ifm-Unternehmensgruppe

Messen, steuern, regeln und auswerten – wenn es um wegweisende Automatisierungs- und Digitalisierungstechnik geht, ist die ifm-Unternehmensgruppe der ideale Partner. Seit der Firmengründung im Jahr 1969 entwickelt, produziert und vertreibt ifm weltweit Sensoren, Steuerungen, Software und Systeme für die industrielle Automatisierung. Als einer der Pioniere im Bereich Industrie 4.0 entwickelt und implementiert ifm ganzheitliche Lösungen für die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette «vom Sensor bis ins ERP». Heute zählt die in zweiter Generation familiengeführte ifm-Unternehmensgruppe mit rund 7000 Beschäftigten in 85 Ländern zu den weltweiten Branchenführern. Dabei vereint der Mittelstandskonzern die Internationalität und Innovationskraft einer wachsenden Unternehmensgruppe mit der Flexibilität und Kundennähe eines Mittelständlers.


ifm electronic ag

Altgraben 27

4624 Härkinge

Telefon062 388 80 30
Fax
info.ch@ifm.com
https://www.ifm.com/ch